TINDARI / TYNDARIS - Provinz Messina SIZILIEN-RAD.de 
Auf dem Capo Tindari (280 m) liegt die Ausgrabungsstätte des antiken Tyndaris, direkt daneben eine berühmte Wallfahrtskirche. Traumhafter Blick auf die Liparischen Inseln und die Lagunen von Oliveri (Naturschutzgebiet).
Aufstieg zum Capo Tindari vom Bahnhof Oliveri bzw. den Lagunen (ca. 3/4 Std.)
Perle der Nordküste

zur Übersichtskarte
Lagunen-Landschaft
Tindari
Wallfahrts-Kirche
Tindari
Geschicht: 396 v.Chr. wurde Tyndaris von Dionisus I. von Syracus als Stützpunkt gegen die Karthager, gegründet. Ab dem Jahr 264 v.Chr. nutzten die Karthager selbst diese blühende Stadt. 254 v.Chr. von der Römern erobert - Augustus machte sie 36 v.Chr. zur Römischen Kolonie. Im 1. Jh. n.Chr. stoppte ein Erdrutsch und Jahre 365 n.Chr. ein Erdbeben die weitere Entwicklung. 836 n.Chr. durch Sarazenen erobert und zerstört.
antike Baukunst
Tindari
römische Mosaiken
Tindari
Griechisch / Römisch
Tindari
Santuario della Madonna Nera: wurde erst in den 60ige Jahren erbaut und ist ein beliebtes Wallfahrtsziel. Die Madonna Nera gilt in Süditalien als besonders wundertätig.
Laghetti di Marinello
Tindari
Sant. Madonna Nera
Tindari
Riserva Naturale
Tindari
Laghetti di Marinello: Naturschutzgebiet seit 1998 (378 ha.). Die halbbeständigen Lagunen haben Ihren (sichtbaren) Ursprung erst seit 1877. Das Strandgut und die Ansammlung sandig-kiesiger Materialen werden durch Absinken des Wasserspielels und gleichzeitiger starkem Winkeleinfall der Wellen verfrachtet. Das zunehmende Lagunensystem scheint sich progressiv vom Meer zu isolieren und bildet einen übergang von der Meeresfauna zur Flora. Eine artenreiche Vegetation und viele Vogelarten können in dem Feuchtgebiet und den anschließenden Felswänden beobachtet werden.

Auch Sehenswert: (in Tyndaris) eine dreistöckige römische Basilika (teis wieder aufgerichtet) Reste eines röm. Bad +Gymnasium + gut erhaltene Stadtmauer + Antiquarium mit Ausgrabungsfunden - Keramiken, Statuen, Terakotten ...


SIZILIEN-RAD.de. > Regionen > Provinz Messina > Tindari © Helmut Walter